Netzhoppers: „Positive Aufregung zu spüren“

Endlich geht’s los: Die Netzhoppers KW-Bestensee freuen sich auf die neue Volleyball-Bundesligasaison. In seinem Team sei vor dem Auftaktspiel am Samstag (19.30 Uhr) beim TV Rottenburg „eine positive Aufregung zu spüren“, sagte Trainer Mirko Culic, der schon in seine zehnte Saison an der Seitenlinie der Brandenburger geht.

Den Start in die Jubiläums-Saison will sich der 54-Jährige gerne mit einem Sieg versüßen. Dafür muss sein Team aber endlich einen Bann brechen. Seit Januar 2013 warten die Netzhoppers auf einen Sieg in der Paul Horn-Arena der Rottenburger. Trotzdem stehen die Chancen bei 50:50, meint Culic.

Schlüsselspieler wie der ehemalige Nationalspieler Björn Andrae oder der slowakische Diagonalangreifer Filip Gavenda seien in guter Form, berichtet Culic. Bis auf den am Knöchel verletzten Außenangreifer Timo Schlag sind alle Spieler einsatzfähig. Ein guter Saisonstart dürfte bei den Netzhoppers umso wichtiger sein, da sie sich ambitionierte Ziele gesteckt haben. „Ziel ist es, wieder das Pokal-Halbfinale zu erreichen und natürlich das Playoff-Viertelfinale“, sagte Vereinspräsident Hans-Jochen Rodner.

Kommentar verfassen