Poseidon-Wasserballer gehen optimistisch in die Saison

Die Wasserballer des SV Poseidon Hamburg gehen trotz eines ersatzgeschwächten Teams zuversichtlich in die am Samstag beginnende Bundesliga-Saison. Obwohl in den kommenden Wochen noch die beruflich verhinderten Spieler Jakob Haas, Dennis Bormann, Jacob Marsh und Tamás Tóth fehlen, betonte Manager Florian Lemke vor der Auftaktpartie bei Krefeld 72: „Wir sind bereit. Alle sind gut drauf, die Chemie ist auch im neuen Team echt klasse.“

Lemke räumte aber auch ein, dass die Vorbereitung schwierig war. „Wir wussten bis zuletzt nicht, wie sich der Kader zusammensetzt“, sagte er und ergänzte: „Wir haben zwar herbe Spielerverluste erlitten, aber auch gute Spieler gewonnen. Unsere Neuen bringen Qualitäten mit, die wir in der letzten Saison nicht hatten. Dadurch sind wir taktisch noch breiter aufgestellt.“

Lemke hatte seine Trainertätigkeit aufgeben und war ins Management gewechselt. Sein Nachfolger Pavle Japaridze glaubt: „Das zweite Jahr Bundesliga wird hart, wir werden jedoch bestehen, weiter aufbauen, an uns wachsen und uns etablieren.“ Voraussetzung sei aber, dass alle im Verein ruhig bleiben und an einem Strang ziehen. „Dann wird alles klappen.“

Kommentar verfassen