Radio Fahrerlager GP Japan: Alonso als Paketbote in Tokio

Plötzlicher Palmer-Abschied

Das Timing des Palmer-Rauswurfs bei Renault hat viele Medien-Vertreter in Suzuka auf dem falschen Fuß erwischt. Laut Renault wurde die Nachricht auf Wunsch des Piloten am späten Samstagabend verbreitet. Demnach wollte Palmer noch vor dem Rennen verkünden, dass es sein letzter Einsatz sei. Er wollte am Abend aber keine Fragen der Medien zu dem Thema beantworten. Deshalb wurde es erst bekanntgegeben, als Palmer die Strecke schon verlassen hatte.

Sauber und Force India testen Reifen

Sauber wird in Mexiko den Pirelli-Test fahren. Dienstag und Mittwoch nach dem Grand Prix. Wahrscheinlich mit Charles Leclerc am Steuer. Sauber ist in Mexiko nicht allein. Auch Force India testet für Pirelli neue Reifen.

Rosberg bald bei RTL?

Martin Brundle, Nico Rosberg & Fernando Alonso - GP Japan 2017 Foto: sutton-images.com

Nico Rosberg gab als TV-Experte für Sky England eine gute Figur ab.

Nico Rosberg trat in Suzuka seinen TV-Job bei Sky England an. Experte Martin Brundle streute seinem neuen Kollegen Rosen. „Nico ist für jeden TV-Sender eine Bereicherung. Er kennt die aktuellen Autos mit ihrem Hybridantrieb, alle Fahrer im Feld, die Rennstrecken. Und er ist der amtierende Weltmeister. Ihr glaubt gar nicht, wie schnell man als Rennfahrer den Bezug zu der Technik verliert. Es ändert sich alles so rasend schnell, dass du schon nach 10 Jahren nicht mehr auf Höhe der Zeit bist.“ Rosberg bestätigt: „Ich glaube, ich kann die Expertenmeinung auf ein neues Level holen.“ Der TV-Auftritt des Weltmeisters ist vorläufig eine einmalige Angelegenheit. „Wenn es mir gefällt, komme ich aber wieder. Vielleicht noch in diesem Jahr.“ Dann wahrscheinlich bei RTL. „Ich bin noch nicht an einen Sender gebunden.“

Verstappen zu Mercedes?

Niki Lauda wurde vom niederländischen Fernsehsender Ziggo TV einer schnellen Fragerunde unterzogen, bei der er nur mit „ja“ oder „nein“ antworten durfte. Bei der Frage, ob er sich Max Verstappen als Teamkollege von Lewis Hamilton für die Saison 2019 oder 2020 vorstellen könnte, antwortete der Österreicher mit einem zögerlichen „ja“.

Hamilton spielt Golf mit NBA-Star

Sebastian Vettel verbrachte die Tage zwischen Sepang und Suzuka in Japans Kaiserstadt Kyoto. „Nach einem Tag kannst du keine Tempel mehr sehen“, stöhnte der Heppenheimer. WM-Gegner Lewis Hamilton flog nach Hongkong und spielte mit Basketball-Star Steph Curry Golf. Curry hatte dabei Hamiltons Helm auf.

Vettel-Interview für die Tonne

Das ZDF produzierte für das Heute-Journal in Malaysia ein Interview mit Sebastian Vettel. Die Fragen von Moderator Claus Kleber an Vettel wurden nie gesendet. Das Interview musste aus Aktualitätsgründen gestrichen werden. Der FC Bayern München entließ am gleichen Tag seinen Trainer Carlo Ancelotti.

Hill fährt Mansell-Williams

Damon Hill - Williams FW11 - GP Japan 2017 Foto: sutton-images.com

Damon Hill musste sich in den Williams FW11 zwängen.

Damon Hill durfte im Rahmenprogramm des GP Japan den Williams FW11 von Nigel Mansell fahren. Der Weltmeister von 1996 stöhnte: „Mansell hatte so ein kleines Lenkrad, und damals gab es noch keine Servolenkung. Das Ding ist kaum zu lenken. Außerdem sind die Reifen 30 Jahre alt. Es muss trocken sein, um mit den Reifen zu fahren. Wenn es feucht ist, wäre es zu gefährlich.“ Takuma Sato fuhr den Honda R300, mit dem John Surtees 1967 in Monza gewonnen hat.

Perez leidet in Malaysia

Sergio Perez enthüllte in Suzuka, dass er in der Woche zuvor beim GP Malaysia wegen einer Lebensmittelvergiftung Höllenqualen litt. „Am Donnerstag war es so schlimm, dass ich mir nicht vorstellen konnte, das Wochenende zu überstehen. Zu meinem Glück musste ich am Freitag wegen des Regens nicht viel fahren. Und im Rennen war ich die meiste Zeit ziemlich einsam unterwegs. Das hat mir geholfen. Das schlimmste war nicht einmal der Magen. Ich fühlte mich einfach nur schlapp.“

Tortenschlacht bei HaasF1

Kevin Magnussen feierte am Donnerstag seinen 25. Geburtstag im Fahrerlager von Suzuka. Das Team servierte ihm eine Torte aus Erdbeer-Sahne. Die ersten Stücke wurden noch gegessen. Dann begann die Tortenschlacht. Teamkollege Romain Grosjean seifte das Geburtstagskind ordentlich ein.

Ricciardo im Nobel-Sushi-Laden

Daniel Ricciardo flog nach dem GP Malaysia nach Tokio. Der Australier hatte ein klares Ziel: Tokios bestes Sushi-Restaurant Sukiyabashi Jiro „Ich wollte da schon früher mal rein, aber du musst mehr als ein Jahr im Voraus buchen. Im zweiten Versuch hat es endlich geklappt.“ Gäste bekommen im 3-Sterne-Sushi-Restaurants übrigens immer nur 30-Minuten-Slots. Länger darf keiner bleiben. Dann bekommt der nächste Gast den Tisch.

Alonso muss PR-Aktion absagen

Fernando Alonso - Kimoa - GP Japan 2017 Foto: KIMOA

Alonso lieferte in Tokio persönlich Kimoa-Pakete aus.

Fernando Alonso hatte am Dienstag vor dem Japan Grand Prix eine PR-Aktion für seine Fashion-Marke Kimoa geplant. Auf der berühmten „Shibuya Crossing“, wo die Zebrastreifen diagonal über eine Kreuzung gehen, wollte er mit einigen Fans eine Laola-Welle starten. „Wir hatten alles bereit gemacht. Auf den Dächern rundherum waren Kameras postiert, doch 20 Minuten vor dem Start kam die Polizei und hat gesagt, dass wir nur einen Versuch haben und wir nur ein Foto machen können. Wir haben dann alles umgestellt. Doch 5 Minuten vor der Aktion kam die Polizei erneut. Es waren wohl zu viele Menschen unterwegs. Aus Sicherheitsgründen haben wir die Sache dann abgesagt.“ Neben der Laola-Welle mitten auf der Kreuzung hatte Alonso noch eine weitere Aktion geplant. Er lieferte Klamotten seiner Marke persönlich an Kunden in Tokio. „Es war schon mal schwierig, die richtigen Adressen zu finden. Die Leute waren ziemlich überrascht. Aber alle waren freundlich. Sie haben mich zum Essen oder zu einem Kaffee eingeladen. Das war eine verrückte Nummer.“

Force-India-Nachtwächter gestorben

Eine traurige Nachricht erreichte das Fahrerlager am späten Sonntagabend. Ein Sicherheitsmann von Force India verstarb während des Suzuka-Wochenendes. Das Team trauerte um das Teammitglied. „Robert war in Japan für die Nachtschichten eingeteilt. Wenn er an die Strecke kam, war das für uns das Zeichen, dass das Ende des Arbeitstages eingeläutet wurde. Er war ein wichtiger Teil des Teams und, noch viel wichtiger, war einfach ein toller Mensch, der immer ein nettes Wort für jeden übrig hatte. Wir werden ihn sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden.“

Fährt Button bald Super GT?

Jenson Button will wieder Rennen fahren. Der Weltmeister von 2009 kam als McLaren-Botschafter nach Suzuka. An einem Sitz in der Formel 1 hat der Engländer kein Interesse mehr. „Le Mans ist zur Zeit auch nicht attraktiv, und in die Formel E bringt mich nicht einmal eine gute Gage.“ Was bleibt dann noch? „Vielleicht fahre ich in Japan GT-Rennen.“

Rüge für Hamilton

FIA-Rennleiter Charlie Whiting musste beim Fahrerbriefing in Suzuka zwei Fragen beantworten. Darf man wie Sebastian Vettel in Malaysia sein Auto abstellen und das Lenkrad mitnehmen? Man darf, aber nur wenn es nach der Zielflagge passiert. Es ist erlaubt, weil manche Veranstalter nach dem Rennen die Strecke für die Zuschauer öffnen. Zweite Frage: Darf man wie Lewis Hamilton in der Auslaufrunde die Sicherheitsgurte lösen? Man darf nicht. Lockern ja, lösen nicht. Sonst könnte ein Unfall wie der von Vettel böse Folgen haben.

Kommentar verfassen